• Mai
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • Jun
  • 01
  • 02
  • 03

Mai

Theater

Im Bau

Di 24.05.2022 / 20 Uhr

Bereit sein – komme was wolle

Das HASISI Kollektiv lädt ein, einem Experten für Schutzmassnahmen zu begegnen und sich für die nächste Krise zu wappnen. Ein Schutzraumverantwortlicher instruiert für den Ernstfall. Er ist ein Profi. Selber überzeugter Prepper mit einer Herzensangelegenheit: So viele Menschen wie möglich von der Notwendigkeit eines niet- und nagelfesten Sicherheitskonzeptes zu überzeugen. Hat nicht die jüngste Krise gerade den gut vorbereiteten Prepper*innen Recht gegeben, dass solche Ereignisse eben gerade nicht unwahrscheinlich sind? Unser Prepper ist auf jeden Fall überzeugt, dass ein guter Schutzraum eine absolute Notwendigkeit darstellt. Dass er uns in seinem Vortrag die Türen zu seinem unterirdischen Bunker öffnet, birgt kein geringes Risiko; gewährt er uns damit doch Zugang zu seinem Schutzort und lässt uns tief in sein Innenleben blicken. Das Spiel um Sicherheit und stetiges Misstrauen gegenüber allen anderen — und nicht zuletzt sich selbst — nimmt seinen Lauf.

Als metaphorisches Textmaterial dient die Erzählung «Der Bau» von Franz Kafka aus dem Jahr 1923. Die Erzählung schildert den vergeblichen Kampf eines Tieres um die Perfektionierung seines riesigen Erdbaus zum Schutz vor Feinden. Der Monolog, gespielt von Marco Sieber, wird musikalisch von Luca Sisera begleitet. Der Kontrabass passt als Tieftöner sinnbildlich bestens in einen Bunker.

Eine Soloperformance frei nach der Erzählung «Der Bau» von Franz Kafka.Produziert im Rahmen des Kulturprojektes «Innereien» der Albert Koechlin Stiftung.

Einfach gesagt:
Das Theaterstück zeigt, wie es ist einem Experten für Schutzmassnahmen zu begegnen und sich für die nächste Krise zu wappnen. Und der Prepper im Stück ist überzeugt, dass ein guter Schutzraum eine absolute Notwendigkeit darstellt.

Mitwirkende
Regie: Nina Halpern
Spiel: Marco Sieber
Musik: Luca Sisera
Szenografie: Elke Mulders
Dramaturgie: Béla Rothenbühler
Ausstattung: Elke Mulders

Produktion: HaSiSi Kollektiv und Kleintheater Luzern

Foto: Marco Sieber

Mehr Infos: www.hasisi.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Theater

Im Bau

Mi 25.05.2022 / 20 Uhr

Bereit sein – komme was wolle

Das HASISI Kollektiv lädt ein, einem Experten für Schutzmassnahmen zu begegnen und sich für die nächste Krise zu wappnen. Ein Schutzraumverantwortlicher instruiert für den Ernstfall. Er ist ein Profi. Selber überzeugter Prepper mit einer Herzensangelegenheit: So viele Menschen wie möglich von der Notwendigkeit eines niet- und nagelfesten Sicherheitskonzeptes zu überzeugen. Hat nicht die jüngste Krise gerade den gut vorbereiteten Prepper*innen Recht gegeben, dass solche Ereignisse eben gerade nicht unwahrscheinlich sind? Unser Prepper ist auf jeden Fall überzeugt, dass ein guter Schutzraum eine absolute Notwendigkeit darstellt. Dass er uns in seinem Vortrag die Türen zu seinem unterirdischen Bunker öffnet, birgt kein geringes Risiko; gewährt er uns damit doch Zugang zu seinem Schutzort und lässt uns tief in sein Innenleben blicken. Das Spiel um Sicherheit und stetiges Misstrauen gegenüber allen anderen — und nicht zuletzt sich selbst — nimmt seinen Lauf.

Als metaphorisches Textmaterial dient die Erzählung «Der Bau» von Franz Kafka aus dem Jahr 1923. Die Erzählung schildert den vergeblichen Kampf eines Tieres um die Perfektionierung seines riesigen Erdbaus zum Schutz vor Feinden. Der Monolog, gespielt von Marco Sieber, wird musikalisch von Luca Sisera begleitet. Der Kontrabass passt als Tieftöner sinnbildlich bestens in einen Bunker.

Eine Soloperformance frei nach der Erzählung «Der Bau» von Franz Kafka.Produziert im Rahmen des Kulturprojektes «Innereien» der Albert Koechlin Stiftung.

Einfach gesagt:
Das Theaterstück zeigt, wie es ist einem Experten für Schutzmassnahmen zu begegnen und sich für die nächste Krise zu wappnen. Und der Prepper im Stück ist überzeugt, dass ein guter Schutzraum eine absolute Notwendigkeit darstellt.

Mitwirkende
Regie: Nina Halpern
Spiel: Marco Sieber
Musik: Luca Sisera
Szenografie: Elke Mulders
Dramaturgie: Béla Rothenbühler
Ausstattung: Elke Mulders

Produktion: HaSiSi Kollektiv und Kleintheater Luzern

Foto: Marco Sieber

Mehr Infos: www.hasisi.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Theater

Im Bau

Fr 27.05.2022 / 20 Uhr

Bereit sein – komme was wolle

Das HASISI Kollektiv lädt ein, einem Experten für Schutzmassnahmen zu begegnen und sich für die nächste Krise zu wappnen. Ein Schutzraumverantwortlicher instruiert für den Ernstfall. Er ist ein Profi. Selber überzeugter Prepper mit einer Herzensangelegenheit: So viele Menschen wie möglich von der Notwendigkeit eines niet- und nagelfesten Sicherheitskonzeptes zu überzeugen. Hat nicht die jüngste Krise gerade den gut vorbereiteten Prepper*innen Recht gegeben, dass solche Ereignisse eben gerade nicht unwahrscheinlich sind? Unser Prepper ist auf jeden Fall überzeugt, dass ein guter Schutzraum eine absolute Notwendigkeit darstellt. Dass er uns in seinem Vortrag die Türen zu seinem unterirdischen Bunker öffnet, birgt kein geringes Risiko; gewährt er uns damit doch Zugang zu seinem Schutzort und lässt uns tief in sein Innenleben blicken. Das Spiel um Sicherheit und stetiges Misstrauen gegenüber allen anderen — und nicht zuletzt sich selbst — nimmt seinen Lauf.

Als metaphorisches Textmaterial dient die Erzählung «Der Bau» von Franz Kafka aus dem Jahr 1923. Die Erzählung schildert den vergeblichen Kampf eines Tieres um die Perfektionierung seines riesigen Erdbaus zum Schutz vor Feinden. Der Monolog, gespielt von Marco Sieber, wird musikalisch von Luca Sisera begleitet. Der Kontrabass passt als Tieftöner sinnbildlich bestens in einen Bunker.

Eine Soloperformance frei nach der Erzählung «Der Bau» von Franz Kafka.Produziert im Rahmen des Kulturprojektes «Innereien» der Albert Koechlin Stiftung.

Einfach gesagt:
Das Theaterstück zeigt, wie es ist einem Experten für Schutzmassnahmen zu begegnen und sich für die nächste Krise zu wappnen. Und der Prepper im Stück ist überzeugt, dass ein guter Schutzraum eine absolute Notwendigkeit darstellt.

Im Anschluss an die Vorstellung
Fachgespräch «Prepper - Bereit sein, komme was wolle»
Gast: Gion Saluz, Survivalexperte und Überlebenstrainer u.a.
Moderation: Gina Dellagiacoma

Mitwirkende
Regie: Nina Halpern
Spiel: Marco Sieber
Musik: Luca Sisera
Szenografie: Elke Mulders
Dramaturgie: Béla Rothenbühler
Ausstattung: Elke Mulders

Produktion: HaSiSi Kollektiv und Kleintheater Luzern

Foto: Marco Sieber

Mehr Infos: www.hasisi.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Theater

Im Bau

Sa 28.05.2022 / 20 Uhr

Bereit sein – komme was wolle

Das HASISI Kollektiv lädt ein, einem Experten für Schutzmassnahmen zu begegnen und sich für die nächste Krise zu wappnen. Ein Schutzraumverantwortlicher instruiert für den Ernstfall. Er ist ein Profi. Selber überzeugter Prepper mit einer Herzensangelegenheit: So viele Menschen wie möglich von der Notwendigkeit eines niet- und nagelfesten Sicherheitskonzeptes zu überzeugen. Hat nicht die jüngste Krise gerade den gut vorbereiteten Prepper*innen Recht gegeben, dass solche Ereignisse eben gerade nicht unwahrscheinlich sind? Unser Prepper ist auf jeden Fall überzeugt, dass ein guter Schutzraum eine absolute Notwendigkeit darstellt. Dass er uns in seinem Vortrag die Türen zu seinem unterirdischen Bunker öffnet, birgt kein geringes Risiko; gewährt er uns damit doch Zugang zu seinem Schutzort und lässt uns tief in sein Innenleben blicken. Das Spiel um Sicherheit und stetiges Misstrauen gegenüber allen anderen — und nicht zuletzt sich selbst — nimmt seinen Lauf.

Als metaphorisches Textmaterial dient die Erzählung «Der Bau» von Franz Kafka aus dem Jahr 1923. Die Erzählung schildert den vergeblichen Kampf eines Tieres um die Perfektionierung seines riesigen Erdbaus zum Schutz vor Feinden. Der Monolog, gespielt von Marco Sieber, wird musikalisch von Luca Sisera begleitet. Der Kontrabass passt als Tieftöner sinnbildlich bestens in einen Bunker.

Eine Soloperformance frei nach der Erzählung «Der Bau» von Franz Kafka.Produziert im Rahmen des Kulturprojektes «Innereien» der Albert Koechlin Stiftung.

Einfach gesagt:
Das Theaterstück zeigt, wie es ist einem Experten für Schutzmassnahmen zu begegnen und sich für die nächste Krise zu wappnen. Und der Prepper im Stück ist überzeugt, dass ein guter Schutzraum eine absolute Notwendigkeit darstellt.

Mitwirkende
Regie: Nina Halpern
Spiel: Marco Sieber
Musik: Luca Sisera
Szenografie: Elke Mulders
Dramaturgie: Béla Rothenbühler
Ausstattung: Elke Mulders

Produktion: HaSiSi Kollektiv und Kleintheater Luzern

Foto: Marco Sieber

Mehr Infos: www.hasisi.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

KLEINTHEATER UNTERWEGS

Sommer­bühne im Schüür-Garten

Di 31.05.2022

2. Sommerbühne im Schüür-Garten
ab 31.05. – 03.06.2022

Der Abschluss der Spielzeit wird mit der Sommerbühne im Schüür-Garten gefeiert! Vom 31. Mai bis am 03. Juni präsentieren wir einen aufregenden Programmmix aus Spoken Word und Musik.

Diese Gäste rocken die Sommerbühne:

Di 31.05.2022 / 20 Uhr         Diener/Bachmann, Valerio Moser & Interrobang

Mi 01.06.2022 / 20 Uhr         Lauter Luisen - ABGESAGT

Do 02.06.2022 / 20 Uhr        Gabriel Vetter & Pony M.

Fr 03.06.2022 / 20 Uhr         Trampeltier of Love

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Mixed Show

Mixed Show

Di 31.05.2022 / 20 Uhr

Kleintheater unterwegs im Schüür-Garten 31.05. - 03.06.2022

Mixed Show

mit drei Acts in verschiedenen Künstlerkonstellationen

Valerio Moser ist seit 2007 erfolgreich als Spoken-Word-Künstler und im ganzen deutschsprachigen Raum unterwegs. Mit dem Duo Interrobang‽, gemeinsam mit Manuel Diener, gewann er mehrere Poetry-Slam-Meisterschaften und zusammen brachten sie zwei Slam-Kabarett-Stücke auf die Bühne. Das Duo Interrobang‽, das ist Slam-Kabarett mit viel Sprachwitz und vollem Körpereinsatz. Lorenz Bachmann ist Cellist und spielt in verschiedenen Formationen von Klassik bis Bluegrass, u.a. in der Band Swiss Army Wives.

Einfach gesagt:
Valerio Moser und Manuel Diener machen Slam-Kabarett mit viel Sprachwitz und vollem Körpereinsatz, dazu begleitet sie Lorenz Bachmann auf dem Cello.

Fotos: Titelbild Mike Enichtmayer, Zusatzbild  Fabian Hugo 

Mehr Infos: Home | Meinewebsite (valeriomoser.ch)https://www.manueldiener.ch/dienerbachmann 

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

 

Juni

ABGESAGT

Lauter Luisen

Mi 01.06.2022 / 20 Uhr

Ist ABGESAGT

Kleintheater unterwegs im Schüür-Garten 31.05. - 03.06.2022

Katertage

Ein musikalisch-lyrischer Cocktail

Mit Schalk und Poesie pulsen Lauter Luisen virtuos durch den Tag – oder ist es Nacht? – auf der Suche nach des Katers Gegenmittel. Lebensweisheiten, Albträume oder eine Frühlingsfahrt ins Blaue werden mit jazzigem Akkordeon, mit Hochgeschwindigkeits-Beinxylophon oder Euphonium à la Tom Waits zum angenehmen Antidot. Lyrik von Hilde Domin, Kurt Marti und Rose Ausländer sowie Anagramme von Anna Isenschmid und Heini Gut werden zum Katerfrühstück serviert.

Einfach gesagt:
«Katertage» ist das dritte Programm von Lauter Luisen. Mit Schalk und Poesie wird es virtuos vorgetragen.

Mitwirkende
Perkussion, Stimme: Karin Schulthess
Akkordeon, Stimme: Katrin Wüthrich
Blasinstrumente, Stimme: Shirley Hofmann
Regie: Nicole Davi
Kostüme: Bernadette Meier

Foto: Peter Scheidegger

Mehr Infos: www.lauterluisen.ch

Kleintheater unterwegs

Gabriel Vetter & Pony M.

Do 02.06.2022 / 20 Uhr

Kleintheater unterwegs im Schüür-Garten 31.05. - 03.06.2022

Mixed Show

Gabriel Vetter ist nicht nur erfolgreicher Comedian und Slam-Poet, sondern auch einer der umtriebigsten und unterhaltsamsten Kolumnisten der Schweiz. Im Doppelabend mit Pony M. liest er aus seinen witzigsten und schrägsten Kolumnen, beantwortet Fragen aus dem Publikum und testet gemeinsam mit Pony M. und den Zuschauer*innen neue Pointen und Ideen. Pony M. ist gemäss SRF die meistgelesene Onlinekolumnistin des Landes. An diesem Abend gibt’s ihr Geschreibsel für einmal nicht nur auf die Augen, sondern auch auf die Ohren.

Einfach gesagt:
Gabriel Vetter liest aus seinen witzigsten und schrägsten Kolumnen, beantwortet Fragen aus dem Publikum und testet gemeinsam mit Pony M. und den Zuschauer*innen neue Pointen und Ideen.

Foto: Titelbild Hazel Brugger

Mehr Infos: Gabriel VetterPony M

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Kleintheater unterwegs

Trampeltier of Love

Fr 03.06.2022 / 20 Uhr

Kleintheater unterwegs im Schüür-Garten 31.05. - 03.06.2022

Trampeltier of Love 

Trampeltier of Love: Eher nicht ganz berechenbare, total hippe Quasi-Band aus Bern & Luzern. Es gibt einiges an Text zu hören. Das ist lustig und manchmal berührt es auch. Und es hat sogar ein Sousaphon dabei. Denn was die Banane bei den Früchten, ist das Sousaphon bei den Instrumenten: es verheisst viel Spass. Ansonsten wird Liedgut dargeboten, jetzt neu auch auswendig! Die vier Herren glauben an die Kraft träfer Sprüche und struber Sätze. Und erst recht an diejenige der grossen Liebe!

Einfach gesagt:
Trampeltier of Love sind vier Herren, die ihre Lieder vortragen und dabei viel Spass haben

Mitwirkende
Text, Gesang, Keyboard, Cinellen, Megafon: Matto Kämpf (Teilzeit-Schneuwly)
Gitarre, Gesang, Handtrompete: Simon Hari (Teilzeit-Pepe)
Sousaphon, Gesang, Körpergrösse: Marc Unternährer (Vollzeit-Tubist)
Schlagwerk, Blockflöte, Lippenbewegen: Benjamin Dodell (div.)
Aber eigentlich machen alle alles.

Foto: Manuel Schüpfer

Mehr Infos: www.trampeltieroflove.ch

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Monats­flyer Digital

Sa 04.06.2022

Liebes Publikum

Hier befindet sich die digitale Ausgabe unserer Monatsflyer von unseren Vorstellungen von Februar & März.

 

Spielzeit 2021|2022

Infos werden laufend aktualisiert.

Wünschen sie unsere Programminfos? Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. klicken und per E-Mail  mit vollständiger Adresse anmelden.